Lilianna Steiner Lilianna Steiner Lilianna Steiner Lilianna Steiner Lilianna Steiner

Beiträge mit den Schlagworten :

Wohlbefinden

Sagen Sie jetzt lästigen Kilos den Kampf an!

Sagen Sie jetzt lästigen Kilos den Kampf an! 

Nicht nur von außen, wenn Hose oder Reißverschluss nicht mehr problemlos zugehen, bemerken wir, dass sich etwas nicht optimal anfühlt. Übergewicht kann ungesund sein, aber wann übergewichtige Belastung beginnt, ist bei jedem Menschen unterschiedlich.

Wir müssen berücksichtigen wie alt wir sind und auch unser gesundheitlicher Zustand spielt eine große Rolle. Unsere inneren Organe werden oftmals geschädigt, sodass es schon früh zu ernsthaften Problemen mit dem Herz, der Leber, der Lunge, dem Darm oder den Gefäßen kommen kann. Neben Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind auch Beschwerden am Bewegungsapparat möglich. Je mehr Kilos wir auf den Rippen haben, desto größer wird die Belastung von Gelenken, Wirbelsäule und Sehnen. Auch folgen oftmals depressive Stimmungen und/oder Diabetes.

Von evtl. ungesundem Übergewicht spreche ich bei Menschen, die gegen ihren Willen 20 Kilo über ihrem Idealgewicht mit sich tragen müssen. Neben einer freiwilligen Ernährungsumstellung, viel Bewegung, sportlicher Aktivität und körperlicher Fitness empfehle ich eine Methode aus meiner Praxis: mentale Entspannung und hypnotische Unterstützung mit individuellem Einsatz.

Auf Ihrem individuellen Weg zum Wunschgewicht unterstütze ich Sie gerne!

Achtsamkeitstraining in der Stille: Sieben Tipps zur Meditation

Achtsamkeitstraining in der Stille: Sieben Tipps zur Meditation

2x am Tag für je 10 min reichen schon aus um konzentriert zu sich selbst zu finden! Meditieren fördert die Entspannung und hat viele positive Auswirkungen auf Geist und Körper. Der Blutdruck sinkt, die Atemfrequenz verlangsamt sich, Herz und Lunge werden gestärkt, der Cortisolspiegel sinkt und die Glückshormone steigen.

1. Das regungslose Sitzen und Beobachtung eigenes Atems (Zazen) ist typisch für die Merkmale das Zen, aber Sie können auch im Stehen oder liegend meditieren.
2. Eine gerade Haltung anzunehmen ist wichtig, denn nur so kann die Energie fließen.
3. Wählen Sie einen ruhigen Ort an dem sie sich sehr wohl fühlen, so können Sie ungestört meditieren.
4. Achten Sie darauf, dass Ihre Stirn, Ihre Augen, Ihr Kiefer und Ihre Schultern entspannt sind.
5. Nehmen sie Ihren Atem wahr, Sie können die Atemzüge von 1 bis 10 zählen und wieder rückwärts, z. B. eins beim Einatmen, zwei beim ausatmen, usw…
6. Wenn Ihre Gedanken Sie ablenken beginnen sie wieder von vorne zu zählen.
7. Integrieren sie ihre Auszeiten im Alltag und planen sie ihre Meditationen.

Nicht gestern oder morgen: „Ich bin jetzt hier!“
Viel Freude beim heilenden Umgang mit Ihrer Seele und Ihrem Körper.

Plötzlich Ausrasten?

Plötzlich Ausrasten?

Psychologische Studien zeigen, dass etwa jeder vierte Mensch zu Wutausbrüchen neigt. 20% der Menschen einer Untersuchung des Schweizer Psychotherapeuten Theodor Itten erlebten sich schon selbst als Opfer jähzorniger Menschen.

Oft reicht ein banaler Anlass, wie zb. ein lautes Geräusch oder etwas nicht zu bekommen, was man in der Sekunde verlangt, um diesen heftigen Gefühlsausbruch mit seiner zerstörerischen Wucht auszulösen.

Von Wut und Jähzorn sind Männer und Frauen betroffen. Die fachliche Diagnose lautet Wutsyndrom. Wo kommt es her und was können wir tun?

Ich sage: lebe! Sorge dich nicht. Fürchte dich nicht.

Ich sage: lebe!
Sorge dich nicht. Fürchte dich nicht.

Beginnen wir mit der Angst, die jeder von uns kennt: Ja, Angst ist unser Überlebensmechanismus, sie dient zB. der Vorbeugung von Schmerzen, Verletzungen, Verlusten oder Tod. Würden wir das nicht verspüren, könnten wir auch nicht überleben. Angst ist also etwas ganz Natürliches.

Aber es gibt es noch eine andere Seite, bei der wir durch Angst unsere Persönlichkeit blockieren, und wir sehen so große Hindernisse, dass unsere Ziele beginnen unerreichbar zu erscheinen. Sorgen entstehen, wenn sich in unserem Alltag Ängste, Unsicherheiten oder Gewohnheiten die uns ausbremsen, anschleichen und irgendwie auf einmal dazu gehören. Ängste kommen aus dem Bauch heraus. Und die meisten Menschen spüren, dass ihre Angst nicht vernünftig ist.

Stellen sie sich die Fragen:
Wie lautet das Problem, das mir Angst und damit Sorgen bereitet?
Was ist die Ursache, die mir Angst bereitet?
Welcherlei Lösungen sind möglich?
Welche Lösung ist die beste?

Kleine Ängste multiplizieren sich. Die Gefahr ist groß, dass sich immer größer erweisen bis hin zur besonders stark ausgeprägten Angst. Diese Symptome beeinträchtigen das Lebensgefühl, es entstehen Existenzängste. Wir haben nicht mehr die Freiheit unsere Bedürfnisse ausleben zu können, Gefühle zu zeigen oder nur einfach die Lust am Fliegen zu verspüren. Viele andere Gründe bereiten uns Sorgen und Blockaden.

Meine Erfahrung: Es ist nie zu spät etwas dagegen zu unternehmen. Es lohnt sich Freiheit auszuleben. Und sich selbst zugestehen: ich LEBE.

Ahnen als MentorInnenen und LehrerInnen

Ahnen als MentorInnenen und LehrerInnen

Die Herkunftsfamilie (unsere Ahnen) wirkt auf vielseitigen Ebenen auf uns ein und hat großen Einfluss auf unser Wohlbefinden.

Nicht nur Gene werden von Generation zu Generation weitergegeben, auch das Energiefeld unserer Ahnen spielt eine erhebliche Rolle und fokussiert sich in unserem Rücken: Wenn Energie frei fließen kann und wir mit unserem ursprünglichen familiären Kraftfeld verbunden sind, so erleben wir echte Unterstützung.

Ist der Energiefluss durch Traumata in früheren und jetzigen Generationen blockiert, so fehlt uns diese Unterstützung. Leere, Ablehnung, Schmerz oder Kraftlosigkeit sind oftmals Symptome, die Menschen beschreiben.

Die analytische Arbeit zeigt mir immer wieder, dass das Familiensystem eine wesentliche Rolle spielt, wenn es um Gesundheit geht:  Wohlbefinden und Frieden, der mit Glück im Einklang steht, haben großen Einfluss auf jede/n einzelne/n.

Entdecken Sie Ihre persönliche Lebensaufgabe und ihre Ahnen als MentorInnen und LehrerInnen.

Lächeln ist gesund!

Lächeln ist gesund!

Der Volksmund sagt: Lächeln ist gesund!

Lilianna Steiner: Ja, lächeln ist gesund! Mit der starken Kraft des Unbewussten ist viel möglich. Wenn Ihr Lächeln jeden Tag ein kleines bisschen intensiver wird, fühlen Sie sich von Tag zu Tag besser. Gesundheit und Glück sorgen für Ihr Wohlbefinden.

  • 1
  • 2