Beiträge mit den Schlagworten :

Ressourcen

Tiefe Einblicke mit Traumsymbolik

Tiefe Einblicke mit Traumsymbolik

Die Welt des Traumes hat die Menschheit schon immer fasziniert, unabhängig von der kulturellen Herkunft. Viele glauben, dass Träume uns im Alltag helfen – uns unterstützen. Der persönliche Lebensweg kann so entschlüsselt werden. Die Thematik „Traum“, oft beschmunzelt, wird aber wissenschaftlich ernstgenommen.

Die moderne Traumdeutung beruht auf den Forschungen Sigmund Freuds. Das Traum-Geschehen war für ihn die wichtigste Informationsquelle über das Unbewusste im Menschen. Bis heute setzen sich weltweit ExpertInnen mit dem Thema Traumforschung und Schlaf auseinander. Die Bereiche, die in unserem Leben wichtig sind, ob bewusst, oder unbewusst, widerspiegeln sich in unseren Träumen, so die WissenschaftlerInnen.

Wenn wir aufstehen, fühlen sich manche etwas verwirrt an – oder noch nicht ganz klar. Frau* und Mann* ist noch nicht bei sich – viele erklären, sie wären erst nach einer Tasse Kaffee sie selbst. Warum das so ist? Wenn wir schlafen befindet sich unser Gehirn in einem anderen Frequenzbereich. Als würden wir im Schlaf im Kino sein und einen Film schauen – ein Kopfkino quasi. Manchmal ergibt der nächtliche Traum zuerst keinen Sinn. Er passt nicht in unsere reale Welt. Und doch – er gibt uns Einblick – tiefe Einblicke. Vielleicht ergeben die einzelnen Bilder keinen Sinn – aber das Grundmuster gibt uns Aufschlüsse. Ein sehr realer Traum verfolgt uns oft bis in den Tag hinein. Wir befassen uns mit ihm und wollen ihn enträtseln. Was will er uns sagen? ExpertInnen meinen, wir sehen in den Träumen unser Schwächen und Stärken.

Mich persönlich verfolgt dieses Thema schon sehr lange. Die Traumsymbolik ist spannend und macht neugierig. In dem Bereich wird aber nicht nur das Bewusste oder Unbewusste aufgezeigt. In der Parapsychologie gibt es noch eine andere Ebene. Es wird damit nicht nur die Vergangenheit gedeutet, sondern auch die Zukunft vorhergesagt. Viele erzählen, sie hätten Situationen vorausgeträumt – Träume sind für sie Wegweiser für den Alltag.

Ich liebe hingegen dieses Bild: wir sind während der Träume zu Besuch bei unserem/r persönlichen inneren Doktor/in. In der Praxis zeigt er/sie uns unsere Themen – und fordert uns auf, sie zu bearbeiten, damit wir uns davon befreien können. Ganz frei nach dem Spruch: Folge deinen Träumen, denn sie kennen den Weg.

Die Angst nicht allein sein zu wollen – kennen Sie das?

Die Angst nicht allein sein zu wollen – kennen Sie das?

Um sich nicht so einsam zu fühlen schalten viele den Fernseher oder das Radio ein. Es geht oft nicht ums zuhören – es geht darum zumindest eine andere Stimme als seine eigene in den vier Wänden zu hören. Die Stimmen in einem drinnen verstummen dann – oder wird zumindest so leise, dass man sie nicht mehr hören kann.

Kennen Sie Ihre Stimme? Also ich kenne meine sehr gut. Warum haben so viele Menschen Angst ihre Stimme zu hören – oder anders gesagt: Angst, allein zu sein?

Wir fühlen uns alle gerne lebendig und aktiv. Wir treffen uns mit Freunden, gehen aus, unternehmen Ausflüge, machen Reisen. Es ist auch eine Art von Ablenkung – auch von den eigenen Gedanken. Dabei, wenn man weiß wie man es macht, kann das Alleinsein, ohne sich dabei einsam zu fühlen, der Schlüssel für das eigene Lebensglück sein.

In der aktuellen Zeit, in der wir aus gesundheitlichen Gründen und aus Respekt zu anderen aufgefordert sind, zu Hause und allein zu bleiben, ist es umso wichtiger mit dem Alleinsein richtig umzugehen. Als erstes: seien Sie gut zu Ihnen! Behandeln Sie sich mit der gleichen Umsicht, wie Sie auch andere behandeln würden. Sie sollten sich aufbauen, sich aufmuntern statt sich – so wie es viele machen – zu kritisieren. Selbstkritik ist in solchen Momenten nicht angebracht.

Hier ein paar Tipps für den Umgang mit Ihnen 😊

1. Gleich in der Früh, beim Aufstehen beginnen Sie mit einem Komplement an sich selbst! Ich verspreche Ihnen: das hat eine Auswirkung auf den ganzen restlichen Tag.

2. Lobe Sie sich! Selbst bei kleinen Projekten: „Das war gut! Das ist mir absolut gelungen!“. Versuchen Sie es mal beim Runtertragen vom Mist! Ich sage Ihnen: selbst bei so einem trivialen Vorhaben geht es gleich beschwingter zu.

3. Lernen Sie sich besser kennen. Je besser Sie sich reflektieren können, umso besser können Sie auch für sich sorgen.

4. Seien Sie sich gegenüber nachsichtiger. Ein freundlicherer Umgang mit sich selbst ist immer hilfreich – vor allem wenn die „Affen“ im Kopf wieder einmal kritisch herumkreischen wollen oder es tun. Hören Sie nicht auf sie!

5. Lassen Sie sich auch einmal selbst in Ruhe! Auch Sie dürfen einmal Pause machen. Die Stimme da oben muss nicht immer alles analysieren oder jede Situation bis ins Unendliche sezieren und erklären. Ein gutes Buch ist da oft effizienter – und ganz nebenbei kann man dabei auch noch so manches lernen und erfahren! Auch über sich selbst.

Ob in Ausnahmezuständen oder im normalen Alltag: die Chance etwas für sich selbst zu tun, sich um sich zu sorgen, ist in erster Linie immer für einen selbst gut – und folglich dann auch für die anderen. Für sich stehen, sich kennen und seine eigenen Werte anerkennen, das ist wichtig! Es ist ein Gewinn! … und ich helfe Ihnen gerne dabei!

Wenn wir den Horizont erweitern

Wenn wir den Horizont erweitern

dann ist das auch insgesamt für unser Leben eine wichtige Erweiterung – ein Wachstum. Das Leben hat heutzutage ein rasantes Tempo aufgenommen. Alles wird immer schneller – ob unsere Computer, das Handy, bis hin zum Essen und Kaffee „to go“. Alles „schnell schnell schnell“! Wir bleiben, oder versuchen zumindest, dabei am Ball zu bleiben – und dabei verändern auch wir uns. Und was passiert unterdessen mit unserem Geist? Unseren Wünschen und Bedürfnissen? Der Mensch strebt von Natur aus nach Wachstum, nach Lebendigkeit. Aber kann er denn heute noch richtig lebendig sein? Hat er Zeit sich zu entwickeln und Lösungen für sich zu finden?

Ich arbeite mit verschiedenen Methoden und Techniken, die meinen Kunden ermöglichen innerlich zu wachsen. Der Geist soll dabei die Chancen erhalten neue Fähigkeiten in sich selbst zu entdecken. Warum brauchen wir das, werden Sie mich jetzt fragen!

Ganz einfach: jeder von uns hat Bedürfnisse, Ziele, Talente. Und sie alle wollen gefordert, gefördert und gepflegt werden. Sie bekommen in meiner Beratung die Möglichkeit sich richtig kraftvolle große Ziele zu setzen. Wohlwollende Ziele, die bearbeitet und zielstrebig umgesetzt werden. Eine Sache sollten wir aber schon im Vorhinein bedenken und beachten: jeder Mensch definiert „Erfolg“ anders. Jeder hat individuelle Ziele. Dennoch: die Ziele allein machen uns nicht zu dem was wir sind – sondern unter anderem auch unsere Berufung. Anders gesagt: unsere „Mission“!

Mit mentaler Kraft können wir nicht nur Berge versetzen, wir können unser Leben so kreieren, dass uns jeder Moment in unserem Alltag zufrieden stellt. Jeder von uns kann nämlich seine negativen Erfahrungen auf persönlich konstruktive Weise umwandeln! Denn letztendlich sind es gerade diese Erfahrungen, die – richtig genutzt – die Macht haben uns weiterzubringen.

Sie haben das schon einmal irgendwo gehört, aber selbst noch nie erlebt? Wenn Sie mich fragen, dann bedeutet das „noch nie“, dass sie Ihre Ziele noch nicht erreicht haben, dass Sie für Ihre Probleme die Lösungen noch nicht gefunden haben, dass Blockaden noch nicht überwunden wurden und Wege oder Strategien noch nicht gefunden wurden.

Aber dagegen lässt sich etwas machen! Aktivieren wir gemeinsam Ihre Ressourcen. Fokussieren und aktivieren Sie Ihre neuen Möglichkeiten und Ressourcen!